Mit ‘planning’ getaggte Beiträge

Da dies mein erstes Jahr mit diesem schicken Planer ist, wollte ich mir Zeit geben ein bisschen reinzufinden, um zu sehen wie ich ihn nutze und wie es für mich am besten passt. Erstaunlicherweise, bin ich recht schnell zu einem System gekommen, das für mich ziemlich gut funktioniert – zumindest im Moment.

(mehr …)

Advertisements

Was gehört noch zu einem neuen Jahr? Richtig, gute Vorsätze. Zumindest bei einigen Menschen. Bei mir eher nicht. Ich mache mir nie zum Stichtag Vorsätze, davon halte ich nicht allzu viel. Gute Vorsätze mache ich andauernd und versuche sie (wenn sie mir dann wirklich super wichtig sind) sofort umzusetzen.

 

Eine Sache gehörte dann bei mir aber doch zum Jahresanfang, auch wenn der Vorsatz schon Monate vorher geschaffen wurde.
Worüber ich auf dem Blog noch nie zuvor gesprochen habe, ist meine Listen- und Planner-Obsession. Ich schreibe für mein Leben gerne To-Do-Listen, Einkaufslisten, Packlisten und ich plane auch gerne in einem Kalender. Hauptsächlich um Erinnerungen festzuhalten oder wenn mal ein/e wirklich vollgepackte/r  Tag/Woche ansteht natürlich auch um mich zu organisieren.

 

In den letzten drei Jahren habe ich mein Leben in einem Filofax (Größe: Personal) festgehalten. Und dieser wurde auch mit Washi-Tape hübsch bunt gemacht.

 

img_0108

img_0112
Doch im Laufe des letzten Jahres wurde mir das teilweise zu wenig und teilweise zu langweilig. Ich habe dank youtube sowohl das Bullet Journal als auch die „Erin Condren Sticker-Verrückten“ kennengelernt und mir beides gleichermaßen viel zu Gemüte geführt.

Bullet Journals finde ich zwar großartig, aber ich kann überhaupt nicht malen. Und das Gekritzel gehört für mich nun mal in ein tolles Bullet Journal. Also, das ist offensichtlich nichts für mich.

Der Erin Condren LifePlanner (ECLP)ist ein vorgedruckter Kalender, der – meiner Meinung nach – eine sehr gute Einteilung aufweist und durch die große Sticker-Community auf Etsy extrem individualisierbar ist. Das ist es was mich anspricht.

Nun ist so ein ECLP nicht gerade billig (gut, das war der Filofax auch nicht, aber der hat sich mittlerweile rentiert) und auch die Sticker zu kaufen ist nicht gerade ein Schnäppchen. Ich gehe aber Vollzeit arbeiten und wenig abends weg, sodass meine Ausgaben nicht immens hoch sind und ich genug am Ende des Monats übrig habe… nach wirklich langer Überlegung (über 8 Monate) habe ich mir dann am Black Friday einen ECLP bestellt (ich liebe auch Rabatte, aber das ist eine andere Geschichte).

 

img_0081

Entschuldigt bitte die Fotoqualität…

 

Da ist er nun. (Das Cover ist schwarz mit goldenen Akzenten – obwohl meine Spirale silber ist! ^^) Seit Mitte Dezember habe ich das Schätzchen bei mir liegen und habe es schon vor dem Jahresanfang heiß und innig geliebt. Und das ohne auch nur einen einzigen Tag geplant zu haben! 😀

Aber wie vorher schon erwähnt, finde ich die Aufteilung in diesem Kalender/Planer sehr gut. Eine Woche auf zwei Seiten und dazu noch eine „Sidebar“, wo ich übergreifende Dinge eintragen kann, machen mir das Planen einfach. Ich habe genug Platz an einem Tag, um auch mal viele Termine einzutragen und sehe meine ganze Woche auf einen Blick.

 

img_0106

 

Zu jedem Monat gibt es natürlich auch eine Übersicht. Hier hat man auf zwei Seiten den ganzen Monat und hat ebenfalls eine Sidebar, die einem ermöglicht größere Aufgaben zu planen und niederzuschreiben. Über die Monatsregister an der Seite findet man auch innerhalb von Sekunden die gewünschte Monatsübersicht, was ich sehr praktisch finde.

 

img_0085

 

Zudem gibt es noch viel Platz seine Gedanken, Pläne oder Projekte festzuhalten:

 

img_0102

Hier sind die Seiten „gebogen“ weil ich hier Papier eingeklebt habe… aber die Übersicht gefällt mir so sehr gut.

 

Platz für Notizen

Platz für Notizen

 

Nun plane ich also jeden Sonntag meine Woche (was ich schon seit Jahren mache! ^^) mit hübschen Etsy-Stickern, die zum einen einfach wunderschön aussehen und zum anderen auch noch praktisch sind.
Aber glaubt nicht, ich hätte meinen Filofax ganz vergessen und verschmähe das schöne Stück ab jetzt. Nein, ich plane auch immer noch in meinem Filo, aber nicht mehr so detailliert wie vorher. Der Filofax ist mein Werkzeug für das sogenannte „Plan as I go“ geworden. Ein ständiger Begleiter zur Arbeit zum Beispiel. Er passt gut in meine Handtasche und wenn man nicht das ganze Jahr mit sich rumträgt, ist er auch nicht so schwer. Trotzdem…

 

… Ich liebe meinen ECLP und glaube fast schon sagen zu können, dass ich auch 2018 einen Erin Condren Lifeplanner haben werde.

Hello sweethearts!

I feel I’ve been letting myself down a bit these last couple weeks. I have been blogging as often as I can aka writing as many blogposts as possible so I always have a bit planned out for the future. Well, but besides I haven’t been doing many good things for myself (except for buying make-up really).

I am in the middle of moving, kinda, and it really is annoying as hell. For me it should be an easy move, I only move downstairs ^^ but seriously, I have too much stuff. That’s my main problem.
And the other problem is that it should’ve have been done already -_-‚ Reason for the delay is my dad. He said January 1st and that day being over… nothing was ready. The kitchen wasn’t ready (nothing built in yet), the bathroom wasn’t ready (the ceiling wasn’t done), the rooms weren’t even empty! Everything got delayed and you know what? I didn’t expect it to be different, because, unfortunately, this is my dad live and in colour *sigh*.

By now, the paintjob is done (except for one little thing, but that is half an hour of work), the ceiling in the bathroom is done and most of the kitchen is built and ready to be filled and stuff. The new (and really big!) wardrobe is built and half filled with some of my clothes, the internet will be working (bf tested it yesterday!) and our couch is already in, it just needs to be assembled.

Okay, this wasn’t supposed to be that long a post 😀 especially not about me whining.

Everything this post was supposed to be is a list of things I really need to do for me in the last days of January and in February:

1. sort through all my things (I’m reluctant to work on it!)
– most needed: clothing
– everything make-up and beauty
– media (books and dvd’s)
2. take care of my skin and hair
3. re-arrange the christmas presents for my girls
(yes, I know it’s a shame we still haven’t been able to see each other and share/exchange those!)
(by re-arranging I mean putting the different parts together and finally wrap them up oO)
4. move-in 😀 (probably the upcoming weekend mostly)
5. set a date with my girls
– exchanging the presents
– make a nail-art/nailpolish party ! (maybe even make pictures for the sisterhood blog?!)
6. set a date to have a good time with my mum
– either finding something art-y (theatre, ballet, movie?)
– or going to the pool (with a bit of „spa“)
7. arrange for something holiday-wise
– maybe with a friend?
– maybe with my mum, we need to finally do that Barcelona trip! (had been planned and scheduled for years ago, mum broke her elbow, we had to cancel :/ it needs to be done!)
8. do my annual adjustment of income tax (I always thought that was SO german)
– unfortunately I will have to do that with my dad. He has no patience for explaining.
– positive to it: I will get money back!

For the moment that is enough, right? I feel like I really NEED to some of those things, like the moving/sorting things, the tax and my girls! The rest is to be done then once the more important stuff is done 😀 oh well, my mum is important too but she understands I don’t have much time at the moment.

What are your absolute must-do’s or want-to-do’s for the next weeks?